Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Information von Pfarrer Joachim Schneider zur geplanten Pfarreienfusion

Liebe Schwestern und Brüder in der Pfarreiengemeinschaft Schiffweiler!

Seit dem Auftrag der Trierer Bistumssynode die Anzahl der Pfarreien zu reduzieren, sind im Bistum Überlegungen der Umstrukturierung der Pfarreienlandschaft im Gange. Ein erster Entwurf mit der Gründung von sogenannten „Pfarreien der Zukunft“ ist von der Kleruskongregation in Rom gestoppt worden, wie Sie alle wissen. Gleichwohl hat Rom die Not­wendigkeit einer Verringerung der Anzahl der Pfarreien auch gesehen, so dass der Bischof nun eine Fusion (Zusammenschluss) von Pfarreien bis 2025 angeregt hat. Gleichzeitig hat er für November diesen Jahres Pfarr­gemeinderatswahlen angesetzt.

Da wir in der Pfarreiengemeinschaft Schiffweiler seit nunmehr fünf Jahren enger zusammenarbeiten, wurde die Möglichkeit eines Zusammen­schlusses unserer vier Pfarreien schon länger in den Gremien diskutiert. Nun haben sich alle Gremien in der Pfarreiengemeinschaft (Pfarrge­meinderäte, Verwaltungsräte, Pfarreienrat, Verbandsvertretung) für eine Fusion der vier Pfarreien zu einer Pfarrei bereits zum 1. Januar 2022 ausgesprochen und dies beim Bischof beantragt.

Was bedeutet das nun? Im Raum Schiffweiler wird es ab Januar 2022 nur noch eine Pfarrei geben, so dass auch nur noch ein Pfarrgemeinderat und ein Verwaltungsrat zu wählen sind. Diese Wahlen werden erst nach dem Zusammenschluss im Frühjahr 2022 stattfinden. Den Namen der neuen Pfarrei legt der Bischof fest, anhand der Vorschläge, die die Gremien genannt haben. Die vier Kirchen bleiben mit ihren eigenen Namen erhalten und werden auch, wie bisher, zu Gottesdiensten genutzt. Der eine Pfarrgemeinderat wird voraussichtlich in vier Wahlbezirken, die den bisherigen Pfarreien entsprechen, gewählt, so dass sichergestellt ist, dass alle bisherigen Pfarreien in ihm vertreten sind. Die Vermögens­verwaltung wird gemeinsam wahrgenommen, wobei alle Gelder, die zweckgebunden sind, auch für diesen Zweck erhalten bleiben. Dies gilt insbesondere für die Gelder der Vereine und Gruppen. Das Gottesdienst­angebot und die Veranstaltungen der Vereine und Gruppen bleiben von der Fusion unberührt.

Wir erhoffen uns von diesem Schritt eine Vereinfachung der Verwaltung und eine noch intensivere Zusammenarbeit in der Seelsorge und dem Leben in der neuen Pfarrei, nicht nur bei den Hauptamtlichen, sondern auch bei allen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Wir werden Sie über den Fortgang des Fusionsprozesses im Pfarrbrief und einer möglichen Pfarrversammlung weiter informieren.

Ich hoffe bei diesem Weg in die Zukunft auf Ihre Unterstützung und auf Gottes Segen

Ihr Pastor Joachim Schneider, Pfr.

Das Dekret des Bischofs über die Aufhebung der Pfarreiengemeinschaft Schiffweiler und des Kirchengemeindeverbandes Schiffweiler sowie der Pfarreien und Katholischen Kirchengemeinden Schiffweiler St. Martin, Schiffweiler (Heiligenwald) St. Laurentius, Schiffweiler (Landsweiler) Herz Jesu und Schiffweiler (Stennweiler) St. Barbara und über die Errichtung der Pfarrei und Katholischen Kirchengemeinde Schiffweiler St. Martin können Sie hier nachlesen.

Dekret des Bischofs von Trier

Aus 4 wird 1

 

Am 1.Januar 2022 haben die vier Pfarrgemeinden unserer Pfarreiengemeinschaft Schiffweiler (Herz Jesu Landsweiler-Reden, St. Barbara, Stennweiler, St. Laurentius Heiligenwald und St. Martin Schiffweiler) zu einer großen Pfarrgemeinde fusioniert. Der neue Name lautet Kath. Pfarrgemeinde Schiffweiler St. Martin. Die Fusion ist eine Konsequenz aus den Entwicklungen des pfarrlichen Lebens innerhalb der Pfarrgemeinden und der Pfarreiengemeinschaft der letzten Jahre, der pastoralen Zusammenarbeit und der Strukturreform des Bistums Trier.


Ein schwerwiegender und für viele auch schmerzhafter Schritt. Ist doch die eigene Pfarrgemeinde ein Stück Heimat mit einer über 100-jährigen Geschichte, das nun scheinbar aufgegeben wird. 
In einem Pontifikalamt mit Weihbischof Robert Brahm am 2. Januar 2022 in der Kirche Herz Jesu, Landsweiler-Reden wurde der Zusammenschluss feierlich begangen.
In seiner Predigt dankte der Weihbischof den Menschen der Gemeinden, besonders den Gremien (Pfarreienrat, Pfarrgemeinderäte und Verwaltungsräte) für ihr Engagement in den vier Pfarrgemeinden. „Ich möchte Ihnen allen, liebe Schwestern und Brüdern, ausdrücklich danken für den Weg, den Sie bisher gegangen sind! Ich möchte danke sagen für alle, die sich einbringen, die sich engagieren! … Aber vor allem sage ich auch danke für jede und jeden einzelnen, der für seinen Glauben einsteht: Ob als Messdiener, in der Schule oder bei Freunden, am Arbeitsplatz, im Supermarkt, auf der Straße - ich weiß, dass viele mittlerweile belächelt werden. Gerade deswegen sage ich Ihnen DANKE!“ 
Der Weihbischof beendete seine Predigt mit einer Aufforderung und Ermutigung: „Nicht pastorale Planungen und Verhandlungen werden in der Zukunft die Kirche retten können… Daher möchte ich Sie alle bitten: Geben Sie unserem christlichen Glauben ein modernes Gesicht! Ein Gesicht, das voller Hoffnung in die Zukunft blickt! Geben Sie der Kirche hier in St. Martin Schiffweiler IHR Gesicht!“
Die musikalische Gestaltung des Festgottesdienstes übernahm der Kirchenchor Heiligenwald unter der Leitung des Kirchenmusikers Christoph Schach. 
Der nächste Schritt in der Fusion ist die Wahl des Pfarrgemeinderates am Wochenende 29./30. Januar 2022. Dessen erste Aufgabe wird die Wahl des Verwaltungsrates sein, der die Finanzen und die Immobilien verwaltet sowie für die personellen Entscheidungen bzgl. der Angestellten der Kirchengemeinde zuständig ist. 
Die Arbeit des Pfarrgemeinderates bezieht sich auf die pastoralen Belange der Pfarrgemeinde. Die veränderte räumliche Struktur erfordert viele neue Ansätze und Planung zur Gestaltung des pfarrlichen Lebens. Hier sind alle Angehörigen der Pfarrei herzlich eingeladen sich mit ihren Ideen und ihrer Mitarbeit reichlich einzubringen.

Predigt von Weihbischof Robert Brahm im Pontifikalamt 2.1.2022

Bei Klick auf das Foto öfnnet sich eine Galerie mit Bildern des Pontifikalamtes